Freitag, 3. Januar 2014

HAPPY THINGS | via Tumblr

Ich finde mich in meinem Zimmer wieder, wie ich die Hand hebe mit der Fernbedienung. Zapp Zapp Zapp. Ein Kanal flimmert über den Bildschirm, hat kaum Zeit, ein Bild zu formen und wird schon wieder weggezappt. Zapp Zapp Zapp. Noch ein Kanal, noch ein Bild. Ich bemerke es kaum. Hauptsache Bewegung. Man könnte etwas verpassen. Stillschweigend steht das Gerät da. In Sekundebruchteile fliegen ungleichmäßige Darstellungen an mir vorbei. Ohne die Augen vom Bildschirm zu nehmen, greife ich die 'geliehene' Schnappsflasche aus dem Wohnzimmerschrank. Sie ist schon zur Hälfte leer. Zapp Zapp Zapp. Farbig flatternde Bilder ziehen vorbei, wie Erinnerungen aus vergangen und freudiger Kindheit. Flimmernd mit voller Wind wispernden und donnergrölenden Stimmen, aus den umgehenden Tiefen erhebend zu mir ausweitend empor. Ich hangelte mich aus meinen Zimmer, nachdem die Flasche leer war und dankte nebenbei Gott für die Erfindung von hochprozentigen. Hat er zumindest einmal etwas gutes für die Menschheit getan. Besonders, wenn diese nie wussten, ob sie mich ignorieren, bemitleiden oder verprügeln sollten.

Den einzigsten Vorsatz den ich mir für dieses Jahr genommen habe, ist Positiver zu denken und jegliche negativen Gefühle und giftige Gedanken aus meinem Umfeld zu befördern und zu Abwechslung mal meine Mitmenschen mit verboten, schrecklicher Laune zu strafen. Wie ich jedoch bisher festgestellt habe, ist das verdammt schwer... Wenn ich betrunken bin seeehr leicht. Gott sei dank, bin ich das so oft, sonst wäre das Leben unerträglich. Fast so als hätte ich es verlernt. Und würde mein verfickter Kopf endlich mal die Fresse halte und nicht alles schlecht reden an mir, würde mein brillianter Plan auch aufgehen. Denn ich weiß vieles besser, trotzdem höre ich immer wieder auf dieses schlechte Gefühl in mir. Aber ich möchte nicht mehr nur so tun, ich will es endlich erleben. Vielleicht hilft es mich absofort mit Kaffee zu zudröhnen statt Alkohol... Beides macht jedoch glücklich auf die eine oder andere Art. Bin ich jedoch mal soweit und habe mein Gehirn dazu gebracht glücklich zu sein mit meiner Situation zu sein, kommt irgendetwas daher egal ob Freund oder Feind und macht mein Optimistisches denken zu nichte innerhalb von Sekunden. Und ich dachte immer, ich habe mir in den letzten Jahren eine dicke Haut zugelegt aber diese hielt nur bisher stand, weil mir nichts und niemand wichtig war. Das hat sich nun geändert. Fick dich! Ich bekomm das hin und gleich JETZT werde ich  unglaublich gute Laune haben, die auch noch eeeewig standhalten wird!!! Grrr kann ja wohl nicht so schwer sein!

Optimistisch denken. Optimistisch denken. Optimistisch denken. Optimistisch denken. Optimistisch denken.Optimistisch denken. Optimistisch denken. Optimistisch denken. Optimistisch denken. Optimistisch denken. Optimistisch denken. Optimistisch denken. Optimistisch denken. Optimistisch denken. Optimistisch denken. Optimistisch denken. Optimistisch denken. Optimistisch denken. Optimistisch denken. Optimistisch denken. Optimistisch denken. Optimistisch denken. Optimistisch denken. Optimistisch denken. Optimistisch denken. Optimistisch denken. Optimistisch denken. Optimistisch denken. Optimistisch denken. Optimistisch denken.

Es wird nicht leicht sein, jedoch möchte ich nun, um mein Vorhaben in die Tat umzusetzen, versuchen schönere, buntere Dinge zu schreiben oder einfach gar nichts, sollte dies nicht möglich sein. Denn Momentan ist außer gewisse Dinge überhaupt nichts schlechtes in meinem Leben und ich sehe es nicht ein, mich von diesen Dingen weiterhin fertig machen zu lassen, wo doch alles so schön sein könnte, würden es diese Tonnen von Gedankenmüll der mich überschwemmt endlich einmal zu lassen sich selbst zu stoppen, anstatt mein Leben, was seit dem 25 Juli 2013 endlich wieder gestallt annimmt. Das fucking Problem:

Du denkst zu viel!!! 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen