Donnerstag, 4. April 2013

We know we had the time of our lives


"Home is where your heart is, but what a shame! `Cause everyone's heart doesn't beat the same!"

Zuhause. Was ist das schon?  Ich habe es nie kennen gelernt, dieses Gefühl sich geborgen, zuhause zu fühlen.  Angekommen und akzeptiert werden. Das hatte ich bisher nur gespürt,  als ich zusammen gepfercht mit 14.999 anderen Leuten meine Lieblibgsband bejubelt habe. Buchstäblich zu meinem Lebensinhalt der letzten vergangenen Jahre hinauf blicken konnte (& auch hoffentlich noch der kommenden Jahre). Mehr als nur bewundere. Es ist egal, wer man ist, wie man ist, wie man aussieht, was hinter einem liegt. "Fuck ´em all, you are your own sight." Es zählt nur der Moment und dass man ein Teil des großen Ganzen ist. Ein Teil von Grenn Day zu sein. Zu wissen akzeptiert zu werden unter Leuten, von dessen man den Namen des Nebenstehenden noch nicht einmal weiß und trotzdem ist man gleichgesinnt. Der letzte Song. Billie Joe hohlt seine Akustik Gitarre heraus, fängt an zu spielen und gibt nochmal alles. Selbst nach all den Jahren. Mit so viel Gefühl. Liebe zu Musik. Man spürt und hört es einfach, was und wie viel es ihm bedeutet. Blickt auf die Masse hinab an Menschen, auf uns fans, wie wir dastehen den Song mit so viel Leidenschaft mitsingen, jubeln und vielleicht mal die ein oder andere Tränen weg wischen. Man existiert, geht im Moment auf und dann ist es da. Das Ende, das so fern schien. Die Lichter auf der Bühne gehen mit dem letzten Wort aus. Doch in unseren Herzen werden sie weiter brennen. Einmal Green Day fan, immer Green Day fan.

Jesus of suburbia
Ich liebe diesen Song. Dieser Song tröstet mich, gibt mir die Hoffnung und den Mut, den ich braucht um hier weiter zu machen. Liebe, Wut, Hass, Verzweiflung. Ein Freiheitskämpfer. So möchte ich insgeheim auch sein

"Music to me it's  the air that I breathe, the blood that pumps through my veins, that keeps me alive,
 y'know? "

Musik. Eine Droge. Ich spüre nur sie. Wie sie mich durchflutet. Eine Flutwelle.  Ohne sie, gebe es mich nicht mehr. Ich stände am Abgrund und wäre gesprungen.
Gebe mich meiner größten Leidenschaft hin. Und nichts,  rein gar nichts, könnte mich daran hindern diese großartige Liebe zu etwas derartigen, unbeschreiblichen aufzugeben. 

Ich wachte heute morgen nach einem ziemlich bösen Alptraum heulend auf. Es war nicht etwa einer dieser unnatürlichen, finsteren Träume wie ich sie kenne. Nein, es war schlimmer,  weil ich wusste es wird eines Tages der Realität entsprechen. Ich griff sofort zu meinen Kopfhörern und hörte Green Day, da ich die Band in den letzten Tagen ziemlich vernachlässigt hatte, betäubt durch meine Gefühle war und für wenige Momente abgelenkt war, was es mir bedeutet aber niemals völlig vergessen. Wie könnte ich nur?! da wusste ich es wieder als Billies einzigartige Stimme in meinem Kopf dröhnte, das selbst wenn mich die letzte Person auf Erden verlässt,  ich niemals allein sein werde, niemals allein sein kann. In dieser Musik steckt für mich deutlich mehr als nur bloße Musik.  Nein, Green Day sind wie eine Familie für mich die ich nie hatte, zusammen mit anderen  tausenden von Fans. Das Gefühl von Freiheit und noch so vieles mehr. Nehmt mir alles aber nicht meine Musik.

Und dann gibt es diese Tage, da möchte ich am liebsten nur mit meinem Green Day T-shirt durch die Gegen laufen und den Menschen zeigen, die wo mich, meine Musik verachten, wie Stolz ich bin auf diese Band. Ihnen zeigen was für wundervolle Menschen die Jungs sind. Nichts kann es mir verbieten Grenn Day zu hören, zu meinen Idolen aufzublicken. Niemand kann mir einreden, Musik sei schlecht für mich. Niemand wird mich jeh davon, von dieser Droge los bringen. Und niemand kann mich dazu bringen, nicht zu meiner Lieblingsband zu stehen oder diese schlecht zu machen. Es wird kein Tag vergehen an dem ich nicht nur an meine Poster überhangenden Zimmer Wände hinauf schauen werden, sondern auch an dem ich zu Tré Cool, Mike Dirnt und last but not least Billie Joe Armstrong aufblicken werde, weil sich mein Leben gewendet hat, wie eine Wäscheschleuder die mich umherwirbelt. Die unendlich vielen videos auf YouTube mit lustigen Momenten, dir ich mir unendliche male ansehen könnte.  Niemand hat so viel getan, es je geschaft mein Leben vom ersten Song an umzukrempeln, um endlich zu leben. Besonders Billie, der mir gezeigt hat, wie wundervoll es ist selbst eine Gitarre in die Hand zu nehmen, auf die Saiten einzuschlagen, zu singen als ging es um mein Leben. Obwohl wir uns wahrscheinlich niemals persönliche begegnen werden, ist er mir unbeschreiblich ans Herz gewachsenen, zu meinem größten Held geworden. Einmal Green Day Fan, immer Green Day Fan. Ich danke euch dafür!

Kommentare:

  1. ♥ wie du für green day fühlst, fühle ich für simple plan :) unsere bands bestehen beide aus nur 2 wörtern, schonmal aufgefallen? :)

    AntwortenLöschen
  2. Bands wie Green Day oder auch Simple Plan werden nur so verachtet weil sie andere Inhalte und Musik haben als nur dieses ewige Mainstream geheule wie Rihanna oder was weiß ich :D Sie legen alle ihre Emotionen, Gefühle und Gedanken in die Musik und man fühlt es als Hörer auch richtig.. Deswegen liebe ich 30 Seconds to Mars *-*
    Aber okay. Ich hoffe dir geht es gut <3
    alles Liebe :*

    AntwortenLöschen