Sonntag, 28. April 2013

Tanz am Abgrund

 

„Ungeheuer gibt es wirklich, Geister gibt es auch. Sie leben in unserem Inneren und manchmal gewinnen sie.“ 
-Stephen King

Gefangen in meinen Gedanken taumle ich durch den Tag. Durch mein Leben. Einfach so. Möglichkeiten, wie einen Schritt vor oder zurück existieren hier nicht. Ich 'lebe' eingeschränkt zwischen ewigen Abgrund und einer schwarzen Kluft. Leben oder Sterben. Lachen oder Weinen. Der Leere oder einem vollkommenen nichts. Vorwürfe. Hass. Wut. Ein Schritt vor. Ich sehe den Abgrund. Ich blicke in die gähnende Leere. Die Leere löscht mich aus. Spüre einen Hauch von nichts. Einfach nur nichts. Nur Wut gegen alles und jeden. Wut gegen mich selbst. Wut, die von unten kommt, von innen, mich verschlingt mit Haut und Haaren. Zerreißt mich. Ein Schritt zurück. Ich sehe die Kluft, die mein Leben spaltet. Das Gefühl des Verlust keimt auf, wie gesäte Samen behutsam vergraben unter der braunen, beschützenden Erde.Verlust. Kaum zu definieren. Einen Schmerz, der kaum zu ertragen ist. Das Gefühl, von tausend Nadeln die dich zerfetze. Glühende Dolche. Du beginnst auf qualvollste Weise zu verbrennen. Sehnsucht. Nach Ein Schritt nach vorne. Hoffnung. Alles vorbei. Ein tragisches Ende. Für mich ein Happy End. Ein Schritt vor. Ich stehe am Abgrund. Es reicht mir nur zu wissen, die Macht zu haben. Macht über eine einmalige, endgültige Entscheidung. Und diesen einen Schritt muss ich nur noch gehen...


1 Kommentar:

  1. wow solche blogs mag ich !
    hast du vll lust auf gegenseitiges verfolgen?


    xxx

    http://mytimeisnowdaria.blogspot.de/

    AntwortenLöschen