Freitag, 15. Februar 2013

allergic to people

Es ist seltsam nach einer Woche wieder unter die Menschen zu kommen. Eines hat sich in diesen sieben Tagen jedoch keinesweges geändert: Ich hasse es!

Ich sehe mich um. Überall Leute um mich herum. Sie beachten mich nicht einmal. Alle sind zu sehr auf das Einkaufen von Lebensmitteln fixiert. Trotzdem komme ich mir beobachtet vor. Ich stehe mitten im Laden herum, muss für Dad etwas besorgen. Ich komme mir so fehl am Platz vor, wie noch nie zuvor. Ich verschwinde zwischen den Regalen, weiche bewusst den einzelen Menschen aus, nur um nicht in Panik zu geraten. Wäre ich doch nur zuhause geblieben. Einige Blicken auf, schauen mich misstraurisch an. Dann wandelt sich ihr blick in verachten um. Es ist eigentlich wie immer. Ich biege nach rechts ab, beachte die ganzen Produkte gar nicht und danke wem auch immer dafür, das dieser Supermarkt so rießig ist. Trotzdem komme ich mir eingeengt vor. Gefangen. Die Luft zum Atmen wird mir genommen. Ich muss hier raus.Verzweifle. Ich fühle mich leer. Eine menschliche Hülle. Immer bin ich abwesend. Ich drohe hier zu ersticken. Gleich hast du es geschafft. Nur noch wenige Minuten.
Wie das Leben mich so hasst, laufe ich direkt in die Arme von zwei waschechten Tussen. Die eine hat Wasserstoffblonde Haare, die andere dagegen ist Brünett. Beide trugen Pinke Jacken und kurze Jeansminis die mehr preisgaben als sie verbergen sollten. Passend dazu gewagte hohe High Heels ebenfalls in knall Pink. Und das um diese Jahreszeit.
Der knallrote, dick aufgetragene Lippenstift, die Wimperntusche und der schwarze Kajal bis zum abwinken, verstärkten den Eindruck das alle samt in einen Farbtopf gefallen sein mussten oder sogar lächerlicher weise den Supermarkt mit einem Bordel verwechselt zu haben. Ich meine wir sind in einem Supermarkt. S.U.P.E.R.M.A.R.T. Kapiert ihr das oder ist das zu schwierig?
Wie kann man sich nur auf solche Weise selbst zum Gespött der ganzen Stadt machen? Kein Wunder bei dem Erbenhirn und dem ganzen Pink. Denen ist wohl der Nagellack Geruch zu Berge gestiegen. Schlampen!
Natürlich, was den auch sonst, da es ja waschechte Tussen sind, geht so eine Begegnung zwischen verrückter Freak und "Bordsteinschwalben" nicht ohne mindestens einen bösen Zwischenfall vorüber.
Es ist fast schon dämlich sich als "Bitch", "Schlampe" oder diesem "geh sterben Emo" spruch (nur weil ich schwarze haare habe -.-) beleidgen zu lassen, wenn die Person, die es ausgesprochen hat, niveau immer noch für eine Handcreme hällt!
Als derren Blick dann auf meinen Green Day Pulli viel, legten die beleidigungen sich nicht mehr auf mich aus, sondern auf meine Lieblingsband. Dazu müsst ihr wissen: Ich lass vieles mit mir machen ohne die beherschung zu verlieren ABER Green Day zu beleidigen geht zuweit! Das tut mir mehr weh, als solche Ausdrücke da oben an den Kopf geworfen zu werden. Meine wütende Reakton darauf:
"ICH LIEBE DIESEN SCHEIß nun einmal!!! Ich war noch nie stolzer auf meine Lieblingsband und habe keine Hemmung, das der Umwelt zu zeigen, indem ich mit einem Green Day Shirt umherlaufe in meiner Freizeit. Die Jungs haben mehr erreicht als ihr zwei dämlichen Schlampen es jemals erreichen werdet! Ihr seht nur diese drei Menschen. Ihr seht sie als schlechte Menschen an, weil sie anders sind als ihr, Gott sei dank! Und ihr urteil über diese drei Männer, obwohl ihr nichts von ihnen wisst, die Musik nicht kennt, die Texte und die Botschaft dahinter nicht versteht." Schwer atme ich ein und aus. Ich brauche Luft. Ich hohle tief Luft um meine schöne Rede fortzusetzen. Nein. Ich bin noch lange nicht fertig.
"Ihr müsst diese art von Musik nicht mögen, doch urteilt nicht über etwas wenn ihr keinen Plan habt!
Wehe ihr wagt es jetzt nocheinmal Green Day zu beleidgen in meiner Gegenwart und ich besuche euch demnächst mit einer MISTGABEL, YOU KNOW!!!"  <--- die green day verrückte hat gesprochen.

Ich spüre wie meine Wangen gerötet sind und in mir alles vor Wut brodelt. Denoch belasse ich es mit einem letzten giftigen Blick. Man möchte sich ja nicht mit zwei Farbtöpfchen anlegen.
Ich lasse die zwei sprachlosen Mädchen über meinem Ausbruch stehen, gleichzeitig das längste was ich heute bisher gesagt habe, schnappe mir die Sachen die ich für Dad besorgen sollte, bezahle und verpisse mich immer noch angepisst aus dem scheiß Supermarkt. Lasse die Menschen hinter mich. "Den Menschen taugen nichts."
Was für eine kranke, abgefuckte Welt! Das hat mir allein der gestrige Abend gezeigt. Ich frage mich immer noch, was passiert wäre, wenn der ecklige Typ gestern tatsächlich über mich hergefallen wäre.. *würg*
Ich darf gar nicht dran denken. Ich muss aufhören damit! Es ist nichts passiert. Nur beinahe. Warum kann ich es nicht einfach weg stecken, wie jeder normale Mensch auch? Nun. Man wird eben nicht jeden Tag von nem Kerl auf diese grässliche art und weiße belästigt :/ Es treibt mich noch in den wahnsinn, dass ich so dermaßen schwach bin.

Tumblr_mc0ikrpbme1rg7u7qo1_500_large

Kommentare:

  1. Valentinstag ist unnötig. Genau wie Farbtöpfchen.

    Unter menschen war ich heut auch wieder.. Fotografieren (bäume sind.. Intressant). Aber hauptsächlich deswegen, weil meine mutter dann nicht motzen konnte, dass ich nur daheim wär..

    Das mit den beiden typen hab ich noch nicht ganz gelesen.. Aber so wie du das schilderst kann ich dir folgen, sowas ist einfach nur ekelhaft..

    Versuch durchzuhalten.. :*
    <3

    AntwortenLöschen
  2. Ach Süße..
    Ich kenne das nur zu gut. Ich hasse es auch unter Menschen zu sein. In der Stadt oder sonst wo.
    Immer fühlt man sich beobachtet und man steckt einen sofort in eine Schublade.
    Ich hasse dieses Denken. Ich hasse Menschen, wie du.

    Deine Reaktion finde ich übrigenz extrem cool! Ich hätte mich das sicher nicht getraut. Respekt. ♥

    Hab dich lieb Süße ♥

    AntwortenLöschen
  3. Schnapp dir n Mp3-Player, wenn du das nächste mal unter Menschen musst, mir hilft das immer ziemlich. Auf der einen Seite hast du die Musik, welche du magst und auf der anderen Seite schottet dich das n bisschen ab, weil du die Außengeräusche nicht hören musst.
    Was manchmal auch noch hilft sind Sonnenbrillen. Klar, nicht unbedingt im Winter, weil man dann nur noch mehr angestarrt wird, aber im Hochsommer trag ich die oft wenn ich draußen bin. Die Leute können so deine Augen nicht sehen, irgendwie mag ich das.

    AntwortenLöschen
  4. Niemand steckt das einfach so weg. Das mit dem Typen. Ich bin irgendwie dankbar, dass im Endeffekt nichts wirklich passiert ist. Sowas sollte dir einfach nicht passieren. Sowas sollte niemandem passieren.

    Und ich bewundere dich übrigens auch ein bisschen für deinen "Ausbruch". Sowas könnte ich niemals. Ich hätte warscheinlich einfach angefangen zu heulen oder wäre weg gerannt oder so. Erbärmlich ich weiß. Und im Gegensatz zu dir noch mehr. Ich bewundere es ebenfalls, wie du es schaffst oder immerhin versuchst, dich nie selbst zu bemitleiden. Obwohl du leidest. Ich finde, du bist stark.

    Das mit den Menschen kenne ich übrigens auch... Besonders die Panik, wenn zu viele da sind unf auch besonders auf einem kleinen Raum. Ich bezeichne es immer als Platzangst. Mittlerweile kann ich auch nicht mehr in der Mitte der Klasse sitzen, sondern immer nur am Rand, weil sonst zu viele Menschen hinter meinem Rücken säßen, aber warscheinlich bilde ich mir das nur ein.

    Ok ich muss jetzt leider frühstücken gehen.
    Tut mir echt leid für den langen Kommentar...

    Alles Liebe<3

    AntwortenLöschen
  5. Jaja die Gesellschaft von heute.. Alles was sie mögen ist toll und der Rest ist Scheiße.. Ekelhaft -.- Aber find ich übelst genial wie du denen gegeben hast :D Ich würde mir sowas NIE zutrauen :) Von daher.. Respekt Liebes :p :*

    Du bist ein toller Mensch (: Ehrlich :)

    Schönen Tag wünsch ich dir :*

    AntwortenLöschen
  6. Also inzwischen hab' ich wirklich kein gutes Verhältnis mehr zu ihr :/

    Danke übrigens für's folgen <3
    Ich werd' deinem auch gleich mal folgen, schreibst echt gut (:

    AntwortenLöschen