Dienstag, 5. Februar 2013

unnötig



Es ist vielleicht nicht unbedingt schlau um 3 Uhr nachts einen Post zu verfassen, von dem ich noch nicht mal weiß wann und ob ich ihn je veröffentliche. Nun gut. Drauf geschissen.
Ich habe vor diesem Blog oft Tagebuch geschrieben,  wobei der Begriff "Tagebuch" nicht unbedingt passt.  Es war, wie dieser Blog mehr als nur eine art die Erlebnisse am Tag festzuhalten.  Ich weiß,  das alles erscheint kitschig und altmodisch in ein Buch seine Gedanken festzuhalten,  doch im Grunde ist mein Blog auch nichts anderes außer die "online Version".
Vorhin lag ich wach in meinen Bett.  Der Fernseher flimmerte vor sich hin, der Ton war auf lautlos gestellt. Ich war tief in meiner Gedankenwelt vergraben, ließ die Monate Revue passieren lassen. Was ich feststellte?  Ist es nicht das, was jeder insgeheim möchte?  Die Gewissheit das jemand hinter einem steht?  Nicht alleine zu sein? Nun, ich weiß nicht ob es momentan so ist. Ich schotte mich unbewusst immer mehr von den Menschen ab, auch von denen die mich vielleicht einst geliebt haben.
Aus folgenden Gründen,  wie erneute Vertrauensbrüche oder einfach Freunde die einen fallen lassen wie eine heiße Kartoffeln,  das Interesse verlieren.
Nach diesem Gedankengängen und etlichen,  sowie noch verwirrenden mehr,  war der Plan vorbei mit schlafen.  ich war aufgewühlt, musste Druck ablassen. An frühere Zeiten zu denken, Erinnerungen zu erwecken war für mich immer in irgendeiner Weise mit schmerzen verbunden.  Ich tat das, was ich früher immer tat, bevor ich meinen Blog ins Leben erweckte. Ich kramte mein Tagebuch hervor, schrieb alles nieder.  Schreiben half immer. Ich konnte nie selbst mit mir gut umgehen.  Ich bin mir bis zum heutigen Tag mein größter Feind.  Schreiben war die alternative zu der anderen selbstzerstörischen, unschönen,  blutigen art und weiße. Nur leider ist es oft nicht genug. Ich bin ein kläglicher versuch zu leben, ich weiß. Aber hey: bis her machte ich immer das beste daraus.
Es ist erschreckend zu sehen, dass das vergangene mich wieder einholt. Ich dachte, ich habe es überwunden alles.
Ich bin schwach. Jedoch mittem im versuch mich zu bessern. 

Ich weiß. Es interessiert niemand. Sorry.






1 Kommentar: