Montag, 25. März 2013

just breathe

Stille. Seit die Sonne unterging herrschte im Dorf gespenstische Stille, die durch kaum etwas durchbrochen wird. Sie ist allgegenwärtig, beherrschend. Ich stehe am Fenster, während ich sehe, was die Dunkelheit mit den Farben der Umgebung macht. Grau in Grau. Schwarz. Verhüllend. Die Nacht birgt Geheimnisse. Sie warten nur darauf, endlich enthüllt zu werden. Einatmen, ausatmen, dies scheint meine einzige Tätigkeit zu sein. Meine Gedanken sind ein großes Wollknäuel. Ein großer, grauer Kloß oder wie ein Gewitter, das jeden Moment ausbrechen könnte. Ein tropfen fällt hinab in die Tiefe. Klatsch auf und zerbricht am harten Boden der realität. Selbst die Atmosphäre in diesem Raum ist beklemmend, geradezu bedrückend, wenn man  nicht weiß wieso. Weiß ich es? Nein. Diese Angst die sich in meinem Bauch zusammenzieht, wie ein Fremdkörper und mir langsam die Luftröhre hinauf steigt, als könnte ich nicht atmen. Es fühlt sich an als würde sie mich erwürgen. Mein Kopf droht zu platzen, zu ersticken an Gedanken. Mich von innen herauß zerreisen. Bis ich nur noch ein Schatten meinerselbst bin. Mit einem Schlag ist die bittere Kälte da und lässt mich erstarren. Sie geht mir durch Mark und Bein. Bis mir auffällt, dass die Dunkelheit heute eine andere ist. Als lege sie sich wie ein Schleier um mich, als wolle sie mich an sich binden und mich für immer in ihre tiefen ziehen, sodass ich komplett verschwinden würde aus dieser Welt. Vielleicht existierte ich ja schon gar nicht mehr. So fühlt es sich an. Nur das flackernde Licht der Straßenlaterne spendet schwaches, doch zugleich grelles Licht. Es fällt sanft in den Raum, wirft spielende Schatten an die Wand. Es wirkt schwindeleregend. Das Flackern wird immer schwächer und erlöscht nach nur einigen Minuten. Als puste man eine Kerze aus. Mit einem hauch ist alles Dunkel um mich herum. Einatmen, ausatmen. Wann darf ich endlich damit aufhören?

Tumblr_m99rtfrkba1r6mc72o1_500_large



PS: Ich habe das Design ein wenig verändert..
Wie findet ihr es?

Kommentare:

  1. Du schreibst so atemberaubend schön!
    Ich hoffe, dass du ein wenig an diesem Talent festhallten kannst und dir nichts antust.
    Pass auf dich auf!

    xoxo Moon♥

    AntwortenLöschen
  2. Hey, kriegst einen Blogaward von mir

    AntwortenLöschen