Dienstag, 26. März 2013

Du lässt mich allein mit dem Schmerz, den wir früher zu teilen pflegten. 
Ich kann nur weinen.Weinen, weil du mich hasst
Allein ist der Schmerz kaum zu ertragen. Ich ertrinke in ihm. Gehe unter. Ich kann es nicht ertragen, allein zu sein. 
Ich ertrage die Einsamkeit nicht, die Leere die mich umgibt.

Die glänzende Rasierklinge in meiner Hand, ist ein Lichtblick im Dunkeln.
Der helle Fleck am Ende eines langen Tunnels.
Zugleich meine Grabstätte.

Der Lichtblick, welcher Sekunden darauf wieder erlöscht.
Schwarz. Dunkel, kalt, bedrohlich, schwarz.  

Nur die Dunkelheit, die Leere und den Schmerz.
 Schwarz wie die Welt und schwarz wie mein Herz.

Und die Rasierklinge blitzt im Mondlicht auf
Immer wieder, bis kein Leben mehr in mir steckt...



Tut mir leid. 
Ich schulde keinem zu bleiben,
zu leben.

Kommentare:

  1. hey, ich hab dir einen Blogaward verliehen. :)

    AntwortenLöschen
  2. Hey. Danke für deine lieben kommentare. Es ist schrecklich so zu fühlen. Das hast du alles nicht verdient. Ich hoffe das es eines Tages besser wird. Aber bis dahin musst du stark bleiben..

    *fühl dich umarmt*

    AntwortenLöschen
  3. du hast verdient zu leben.
    verdient das gute der welt zu spüren.
    den wölfen zu entkommen
    dem schmerz.

    AntwortenLöschen